Stuttgart-Surge

Zwei gute Quarter in Leipzig reichen nicht aus um die 28:22 Niederlage gegen die Kings zu verhindern

Bild von Fiona Noever

Nach einigen personellen Veränderungen ging man neu aufgestellt in das Auswärtsspiel gegen die Leipzig Kings und legte gleich gut los. Dante Vandeven, der erst diese Woche für die Position des Quarterbacks verpflichtet wurde, führte Stuttgart Surge direkt im ersten Drive bis vor die Endzone. Der Touchdown war dann Runningback Bryan Yankson vorbehalten. Es ging super weiter für Surge, denn ein von Ronley Lakalaka abgefälschter Pass fand seinen Weg in die Arme von Paul Veritas. Der anschließende Drive wurde vor der Endzone gestoppt und erbrachte ein von Luca Faschian verwandeltes Field Goal zum Stand von 0:10. Die Leipziger Offense kam noch nicht richtig zum Zug und wurde kurz vor Ende des ersten Quarters abermals intercepted, als Malcolm Washington einen Pass abfing. Leider konnten daraus keine Punkte generiert werden, denn das versuchte Field Goal ging aus 37 Yards daneben. Nachdem die Leipziger Offense abermals schnell vom Feld ging, wurde Dante Vandeven direkt im ersten Wurf des Drives intercepted und die Kings konnten folglich auf 7:10 verkürzen, als Jordan Barlow auf Oliver Bahr passte. Gleich im nächsten Drive der Kings brachte Barlow den ersten Pass auf Seantavius Jones an, der ungestört in die Endzone laufen konnte. Eine handvoll gute Plays der Leipziger Offense reichten also aus, um zur Halbzeit mit 14:10 in Führung zu liegen.

Durchgang zwei begann mit einem langen Drive der Kings, die dank eines Touchdownruns auf 21:10 davonziehen konnten. Anschließend wurde ein Stuttgarter Pass von William James abgefangen und Surge kam im gesamten dritten Quarter nicht wirklich ins Rollen. Jordan Barlow lief im Gegensatz zum nächsten Touchdown ein und schraubte den Spielstand auf 28:10. Im letzten Quarter war viel Wille, Einsatz und Kampfgeist von Surge erkennbar. Zunächst fing Receiver Paul Steigerwald einen Touchdown, doch die Kings konnten umgehend antworten und den alten Abstand dank eines Runs von Barlow wieder herstellen. Stuttgart gab jedoch nicht auf und kam durch einen Touchdownrun von Vandeven nochmal heran, konnte das Ergebnis jedoch schlussendlich nicht drehen und es blieb beim 28:22.

Two great quarters in Leipzig aren’t good enough to prevent the 28:22 defeat against the Kings

After some personnel changes, Stuttgart Surge went into the game against the Leipzig Kings with a new quarterback and offensive coordinators and came flying out of the blocks. Dante Vandeven, who was signed only this week, led the Surge to a beautiful drive which was capped off by a touchdownrun from Bryan Yankson. The momentum was on the side of the Surge as Ronley Lakalaka deflected a pass which then landed in the arms of Paul Veritas. The following drive was stopped before the endzone and a field goal by Luca Faschian made it 0:10. Leipzig’s offense didn’t really get going and was again intercepted right before the end of the first quarter by Malcolm Washington. Unfortunately no points were created from this turnover as the field goal from 37 yards out was missed. After the home offense had to leave the field quickly again, Dante Vanderven was intercepted on the first throw of the new drive and the Kings consequently cut the lead down to 7:10 thanks to a pass from Jordan Barlow to Oliver Bahr. On the very next Kings drive, Barlow’s first pass went to Seantavius Jones, who went untouched to the endzone. A handful of good plays by the Leipzig offense was enough to take a 14:10 lead at halftime.

The second half started out with a long drive by the Kings who were able to stretch the lead to 21:10. Another pass from Stuttgart was then intercepted by William James and the Surge never really got going in the third quarter. Stuttgart showed a lot of heart, effort and fighting spirit in the last quarter. Paul Steigerwald caught a pass from Vandeven, but the Kings immediately answered and restored the previous points difference thanks to a run from Barlow. The Surge never gave up and cut the lead down to 28:22 through Vandeven’s first rushing touchdown, but ultimately they couldn’t turn the final score in their favor.

Autor: Philipp Kraft