Stuttgart-Surge

Surge verlieren trotz großem Kampf

Die Niederlagenserie der Stuttgart Surge hat sich am Sonntag fortgesetzt. Im Heimspiel gegen die Barcelona Dragons verloren sie mit 12:30 (6:7).

Der Start für den Gastgeber verlief fast nach Maß. Die Offense um Quarterback Aron Ellis marschierte ohne Probleme das Feld herunter. Das Field Goal von Jens Hauser verpasste aus 37 Yards jedoch die Goal Posts. Nach zwei schnellen Punts stand Surge-Cornerback Marcel Dabo im Mittelpunkt. Er fing einen Pass von Dragons-Quarterback Zach Edwards ab und sorgte so für den Ballgewinn.

Diesen Vorteil nutzte das Surge-Team, um in Führung zu gehen. Hauser verwandelte ein Field Goal aus 24 Yards Entfernung zur 3:0-Führung. Doch jetzt kamen auch die Gäste besser ins Spiel. Nach zwei teils fragwürdigen Strafen gegen die Surge-Defense standen sie zu Beginn des zweiten Viertels vor der Endzone. Edwards bediente bei mittlerweile strömendem Regen Wide Receiver Remi Bertellin für den ersten Touchdown der Partie, der sehr zum Unverständnis der Gastgeber gegeben wurde.

Die Surge-Offense wollte sich die Führung sofort wieder zurückholen. Ellis suchte seine Lieblingsanspielstation Paul Steigerwald, aber der Pass wurde vom Dragons-Cornerback Lucas Masero abgefangen. Edwards und Co. konnten aus dem Ballgewinn jedoch kein Kapital schlagen. Im folgenden Spielzug war für den Dragons-Linebacker Myke Tavarres nach zwei Strafen wegen unsportlichem Verhalten das Spiel vorzeitig beendet. Mithilfe der insgesamt 50 Yards Raumgewinn nur durch Strafen konnte Hauser kurz vor der Pause aus 30 Yards auf 6:7 verkürzen.

Die zweite Hälfte startete für die Gastgeber jedoch denkbar schlecht. Ellis warf einen Pass, den Brandon Brooks abfing. Die Spanier nutzten diesen Vorteil, um ihren zweiten Touchdown zu erzielen. Edwards bediente Wide Receiver Jéan Constant, der aus 17 Yards in die Surge-Endzone lief. Kurz vor Ende des dritten Viertels legten die Dragons dann noch einen drauf. Edwards fand aus drei Yards erneut Constant. Der sichere Kicker Giorgio Tavecchio verwandelte auch den dritten PAT zur 21:6-Führung.

Nach einem schnellen 3&Out für die Surge-Offense bauten die Katalanen ihre Führung aus. Edwards zeigte dabei seine Armstärke mit einem 75-Yards-Touchdown-Pass auf Constant. Die anschließende 2-Point-Conversion wusste die Surge-Defense dann zu verhindern. Die Stuttgarter hätten im direkten Gegenzug fast verkürzen können. Ellis fand Tight End David Meza, der sich in Richtung Endzone aufmachte. Er fumbelte jedoch den Ball, der durch die Endzone rollte und hinten ins Aus ging. Somit kam Barcelona wieder in Ballbesitz. Den nutzten sie in Person von Kicker Tavecchio aus. Er traf aus 40 Yards Entfernung zum 30:6.

Für die verbleibende Spielzeit brachte Surge Head Coach Martin Hanselmann dann Quarterback Michael Winterlik. In seinem ersten Drive des Tages wurde dann der zweite Spieler der Katalanen des Spielfelds verwiesen. D-Liner Alejandro Fernández hatte den Schiedsrichter nach einer Strafe für „Roughing the Passer“ den Schiedsrichter beleidigt. Winterlik erlief dann wenige Sekunden vor Schluss den ersten Touchdown seines Teams und stellte damit den 12:30-Endstand her.
Durch die Niederlage sind die Chancen auf die Playoffs noch sehr gering. Nach der Bye-Week reist das Surge-Team zu den Cologne Centurions. Dort soll dann der dritte Saisonsieg gelingen.