Stuttgart-Surge

Stuttgart Surge verliert erneut

In der zweiten Auswärtspartie der European League of Football musste Stuttgart Surge zu den Berlin Thunder reisen. Dort mussten sie eine empfindliche 19:40-Niederlage hinnehmen.
Im ersten Drive der Partie tat sich die Offense um Quarterback Michael Winterlik schwer. Nach dem Punt gaben die Gastgeber um den gut aufgelegten Wide Receiver Seantarius Jones Gas. Der angesprochene Jones sorgte erst für ein Big Play und fing wenig später den ersten Touchdown der Partie.

Nach einem erneuten Punt der Surge-Offense war die Stuttgarter Defense zur Stelle. Safety Nick Wenzelburger fing einen Pass vom Thunder-Quarterback Calvin Stitt ab. Diesen Ballgewinn nutzte Neuzugang Aaron Ellis und bediente aus rund 30 Yards Louis Geyer zum ersten Gäste-Touchdown. Der anschließende PAT von Timo Bronn wurde jedoch geblockt, sodass es beim 6:6 blieb.

Im Anschluss setzte sich Jones wieder in Szene. Gleich zweimal düpierte er die Surge-Defense und sorgte so für die 12:6-Führung. Eine direkte Antwort der Stuttgarter blieb aus und die Thunder legten zu Beginn des 2. Viertels noch einmal einen drauf. Nach einem guten Lauf von Running Back Joc Crawford fand Stitt bereits zum dritten Mal Jones. Die anschließende 2-Point-Conversion scheiterte aber und damit blieb es beim 18:6.

Nach einem erneuten Punt der Gäste setzte sich die Defense mal wieder in Szene. Sie forcierten ein 3&Out und die Offense nahm den Schwung mit. In ihrem bis dato längsten Drive fand Ellis am Ende Tight End David Meza in der Endzone. Wide Receiver Paul Steigerwald fing direkt im Anschluss die 2-Point-Conversion und verkürzte so anderthalb Minuten vor der Pause auf 14:18.

Die Thunder wollten mit dem alten Abstand dann in die Pause gehen, aber die aufmerksame Red-Zone-Defense der Stuttgarter wusste das zu verhindern.

Direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit war es dann aber soweit. Tight End Nicolai Schumann sorgt mit einem starken Catch-and-Run für die 24:14-Führung. Der Berliner PAT wurde dann aber geblockt und Surge-Cornerback Ben Wenzler trug den Ball in die Endzone. Damit sicherte er seinem Team zwei wichtige Punkte.