Stuttgart-Surge

Re-Signing von Darko Pisaric bedeutet geballte Erfahrung für die Defensive Line

Bild von Svenja Sabatini

Mit seinen 41 Jahren kann man Darko Pisaric getrost als Methusalem von Stuttgart Surge bezeichnen. Müde ist der D-Liner trotzdem kein Stück und wird deshalb auch 2022 wieder für sein Team auf dem Platz stehen.

Die Frage nach dem Verbleib in Stuttgart beantwortet Darko wie folgt: „Warum Surge? Weil die Surge D-Line die geilste Einheit ist, in der ich je war und die ELF die beste Liga ist, in der ich je spielen durfte. Ich hatte letztes Jahr etwas Pech und habe mich kurz vor dem Saisonanfang verletzt, was mich die ganze Zeit gebremst hat. Deswegen will ich es mir selbst und allen anderen beweisen, dass ich trotz meines stolzen Alters noch in dieser Liga mitspielen kann.”

Der gebürtige Karlsruher mit kroatischen Wurzeln startete seine Karriere im American Football 2009 bei den Holzgerlingen Twister. Dort etablierte er sich schnell als Stammspieler und konnte schon früh Erfahrungen in der GFL 2 sammeln. In der Saison 2012 erzielte er die meisten Sacks seines Teams und festigte spätestens damit seine Stellung als Führungsspieler. Aufgrund seiner Vielseitigkeit half er ab und zu auch in der Offensive Line aus, wenn Not am Mann war. All seine Qualitäten stellte er aber nicht nur aktiv auf dem Feld unter Beweis, sondern zeigte sie auch als Coach. 2016 trainierte er erstmals die Jugend in Holzgerlingen und anschließend auch die Defensive Line.

Zur Saison 2017 wagte er den Sprung in die GFL und schloss sich den Stuttgart Scorpions an, bei denen er auch in der Folgesaison blieb. Nach dem zweijährigen Intermezzo kehrte er zurück zu den Holzgerlingen Twister, bevor wiederum zwei Jahre später der erneute Wechsel in die baden-württembergische Landeshauptstadt folgte, dieses Mal in die ELF zu Stuttgart Surge.

Der 1,93 m große und 117 kg schwere Athlet wird seinem Ruf als echtes Kraftpaket absolut gerecht. Beim letztjährigen Combine überzeugte er Coaches und Mitspieler gleichermaßen, als er die 100 kg unfassbar starke 33 Mal in die Höhe wuchtete. Nach dem Verletzungspech letzte Saison, brennt er dieses Jahr darauf fit zu bleiben und es allen zu zeigen.

Re-signing of Darko Pisaric brings loads of experience to the defensive line

At 41 years old Darko Pisaric can rightfully be seen as the Methuselah of Stuttgart Surge, but that doesn’t mean he’s tired of competing, which is why the defensive lineman comes back for another season.

Asked why he remains with the Surge, Darko says: “Why Surge? Because the d-line is the sickest unit I have ever been a part of and the ELF ist the best league I was lucky enough to play in. Last season I picked up an injury right before the season opener, which was really unlucky and slowed me down all season long. That’s why I want to prove to myself and everybody else, that I’m still capable of playing in this league despite my age.”

The Karlsruhe native with Croatian roots started his American football career with the Holzgerlingen Twister in 2009, where he quickly established himself as a starter and gained valuable experience in the GFL 2. He recorded the most sacks of his team during the 2012 season, cementing his leadership role in the team. Due to his versatility he had to help out in the offensive line if needed. He did not only prove his qualities on the field but also off the field as a coach. In 2016 he trained the youth team for the first time and one year later coached the defensive line.

Darko decided to make the jump to the GFL in 2017, joining the Stuttgart Scorpions where he also remained for the following season. After the two-year stint he came back to Holzgerlinge before switching back to Stuttgart after another two years went by, this time joining the Surge and the ELF.

At 6′ 4″ and 258 lbs Darko lives up to his reputation as a real powerhouse. At last year’s combine, he impressed coaches and players alike by scoring an incredible 33 reps during the bench press. After his injury woes last season, he wants to stay healthy this year and is eager to go out and show everybody what he’s worth.

Autor: Philipp Kraft