Stuttgart-Surge

Erste Imports stehen fest

Der Kader der Stuttgart Surge nimmt kurz vor dem offiziellen Trainingsstart am 1. Mai weiter Formen
an. So stehen nun bereits drei Importspieler fest. Neben den US-Amerikanern Jacob Wright und
Joshua Tapscott kommt mit Jai Jackson auch ein Spieler aus England nach Stuttgart.

„Wir freuen uns sehr auf die drei Spieler. Sie alle verfügen über viel Qualität und werden wichtige
Rollen im Team einnehmen“, erklärt Surge-Head-Coach Martin Hanselmann. Mit Joshua Tapscott
setzt er dabei auf den Import-Running-Back, der schon letzte Saison für sein damaliges Team, die
Stuttgart Scorpions, spielen sollte. Die GFL-Saison fand coronabedingt jedoch nicht statt.

Tapscott hat drei Jahre lang Division-1-Football bei den Wyoming Cowboys gespielt. Dabei hatte er
prominente Teamkollegen wie Josh Allen, Quarterback bei den Buffalo Bills, und Jacob Hollister, Tight
End bei den Bills. 2018 wechselte er für seine letzten zwei Saisons zu den Averett Cougars.

Dort spielte er zusammen mit Quarterback Jacob Wright, mit dem er nun auch wieder bei der Surge
auf dem Feld stehen wird. Wright kam wie Tapscott 2018 zu den Cougars und zusammen sorgten sie
für zahlreiche Siege für das ansonsten eher erfolglose College.

„Ich habe mich für die ELoF entschieden, weil ich auf höchstem Niveau in Europa Football spielen will.
Ich vertraue auf Coach Martin und glaube, dass wir hier etwas sehr Besonderes aufbauen werden”,
erläutert Tapscott seinen Wechsel. Der schnelle Runner hat bereits im vergangenen Jahr mit Martin
Hanselmann zusammengearbeitet, da er schon vor Beginn der Corona-Pandemie nach Deutschland
gereist war und nicht wieder zurückgeschickt wurde.

Wright sollte 2020 eigentlich für die Allgäu Comets auflaufen. Jetzt will er im zweiten Anlauf die
europäische Football-Welt von seinen Qualitäten überzeugen. Er ist ein mobiler, präziser Passer, der
wenig Fehler macht. Er stellte an seinem College zudem einen neuen Rekord für die meisten
Touchdowns auf. „Ich freue mich sehr, Teil der Surge-Familie zu sein“, sagt er.

Der dritte Mann im Bunde ist der Lineman Jai Jackson. Der Engländer ist für die Offensive Line
vorgesehen, hat aber bisher zumeist als Defensive End gespielt. Er begann 2016 mit dem Football
und machte sich schnell einen Namen. So spielte er 2018 und 2019 für das englische Top-Team
London Blitz, ehe er zu seiner Football-Heimat Hertfordshire zurückkehrte.

„Als ich von der ELoF gehört habe, habe ich aktiv die Teams angeschrieben. Dabei habe ich die
offene Kommunikation der Surge-Trainer sehr geschätzt, denn sie haben mir genau erläutert, was ihre Erwartungen an die Mannschaft sind“, erklärt Jackson.

Derweil werden diese Woche die finalen Entscheidungen fallen, wer es alles in den 50-Mann-Kader
schafft. Einige Spieler aus der Umgebung haben bereits ihre Verträge unterschrieben und freuen sich
sehr auf den offiziellen Trainingsstart am Samstag. Ab dann wird hart dafür gearbeitet, eine
erfolgreiche Premierensaison in der European League of Football zu feiern.